AUCKLAND // THIRD STOP 

Ich höre Geschrei, tiefe Bässe , das Brummen von Autos und das Hupen von Taxis, ich spüre eine harte Matraze, deren Federn sich langsam in meinen Rücken bohren, die jeder Bewegung des Anderen weiterleitet und Kälte die sich langsam in mir ausbreitet. Ich sehe leider nicht schwarz sondern hell und das monoton blinkende Licht eines Feuermelders 3 Meter über meinen Kopf . Ich rieche .. Nichts .. Erkältet . Ich denke “ Hello Backpackerlife „.

Und so ist es nun. Der Urlaub ist vorbei, Singapur und Melbourne, unsere ersten Etappen erreicht, erlebt, abgeharkt und liegen in der Vergangheit. Jetzt sind wir hier, auf uns gestellt, in einer großen, lauten Stadt, in einem Hostel, welches nur aus Backpackern besteht und von denen 80% Deutsch sind. Da umrunde ich also den gesamten Kontinent zur Hälfte , um dann am anderen Ende der Welt nur Deutsche zu treffen und Deutsch zu sprechen, obwohl ich mich auf englischen Staatsboden der Queen befinde ? Verrückt aber wahr , Germany goes New Zealand. Nachdem wir unsere erste Insel Mallorca erobert haben, steht nun anscheind Neuseeland auf der Liste der zu erobernden Inseln ganz  weit oben. Und würde Deutschland nur ein 20istel seiner Bevölkerung nach Neuseeland schicken , wären wir Deutschen bereits in der Mehrzahl, denn in ganz Neuseeland gibt es ingesamt 4,4 Millionen Menschen, die 5% der Lebewesen auf Neuseeland ausmachen. 1,4 Miillionen davon leben alleine in Auckland.

Wir schreiben nun den 10ten September und wir befinden uns seit 2 Tagen auf neuseeländischen Boden. Nachdem wir diesmal ohne Probleme nach Auckland geflogen sind und sich mein Rucksack zwei Stunden vor Abflug in der Abstellkammer des Hostels wiedergefunden hat, sind wir nahezu problemlos und ohne Umwege im Base Backpacker Hostel angekommen. Das Hostel liegt direkt an der Queenstreet, der Hauptshoppingstrasse Neuseelands. So zentral habe ich bisher noch nie gelebt , schaue ich aus unserem Fenster fällt mein Blick auf einen rießigen Topshop eine kleine Bar, eine Pizzeria, Bodyshop und eine kleine Partygasse, die für den nächtlichen Lärm verantwortlich ist.

 

Auckland vom Mount Eden Vulkan

Nachdem wir an unserem ersten Tag nach einem kleinen Einkaufsbummel durch die unfassbar teuren Lebenmittelläden gelaufen sind, um uns für die nächsten Tage einzudecken, in einen 13 Stunden Komaschlaf gefallen sind, begann unser erster Tag in Neuseeland.
Nach einem Continental Frühstück welches aus Smacks, Schafsmilch und eingelegten Birnen mit Pfirsich besteht, begann unser Work and Travel Workshop und wir beantragten alles was wir für die Jobsuche und das Leben in Neuseeland brauchen werden. Steuernummer, Handykarte, Wwoofing Konto, Bankaccount und ein Account in der Jobkartei. Unsere Gruppe bestand wie erwartet aus nur Deutschen Backpackern und so haben wir schnell einige Kontakt geknüpft, sodass wir nach einer kleinen Mittagspause mit Domenik, 25 aus Rosental und Kevin, 26 aus den USA ( hat aber Deutsch studiert) einen kleinen Spaziergang durch Auckland gemacht haben, um schließlich den Mount Eden Vulkan, 5 Kilometer südlich des Stadtzentrums zu besteigen. Der Vulkan zählt mit 196 Metern zu den höchsten Erhebungen Aucklands. Er gehört zu den ruhenden Vulkanen Neuseelands und verfügt über einen 50 Meter tiefen grasbewachsenden Krater. Da der letzte Ausbruch 28000 Jahre zurückliegt, habe ich meinen ersten Vulkan ohne Bedenken bestiegen und wurde mit einem gigantischen Blick über Auckland belohnt. Gegend Abend haben wir uns mit der neuseeländsichen Kultur weiter vertraut gemacht und haben uns ein Rugbyspiel mit Kevin und Domenik angeschaut. Das Spiel Auckland gegen Manawatu fand im Eden Park Stadion statt. Das Stadion, welches Platz für 50.000 mitfiebernde Fans hat, war allerdings lediglich von 200 Hostelübernachtern und 5 Hardcore Fans besetzt. Stimmung gleich null. Auch das Spiel hat mich wenig überzeugt, ob es überhaupt Regeln gibt, die das gegenseitige Zusammenschlagen verhindern, haben wir bezweifelt. Ansonsten schieben sich die Teammitglieder gegenseitig über das Feld, um alle paar Minuten ein paar Punkte zu erzielen. Nach dem Spiel stand jedenfalls fesst, unser Herz schlägt weiterhin für schönen Fussball, ohne Gewalt, Gruppenkuscheln und Teammitglieder schieben.

 

Mount Eden Vulkan

  
Zwei Nächte, werden wir nun noch im Hostel in Auckland verbringen, wo uns unsere Reise dann hintreibt ist noch nicht beschloßen. In den Süden, in den Norden, mit den Auto mit dem Bus, ins Zelt oder auf eine fremde Couch.

 

Die ersten echten neuseeländischen Kiwis für 3€ das Kilo

 


Remedy Coffee, Bücherei mit Café

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s