RUSK // SÜDAFRIKANISCHER ZWIEBACK // ZWEI VARIANTEN

Heute habe ich ein Rezept für euch. Und zwar nicht irgendeines, sondern ein ganz besonders und in deutsche Kreisen meines Wissens nach nicht sehr verbreitet. Und zwar handelt es sich um Rusks. Rusks? Zwieback! Zwieback ? Ja, aber ein ganz besonderer.
Die ganze Geschichte begann so…

..Wir schreiben das Jahr 2013. Es ist ein heißer Juli und ich befinde mich an dem Punkt -26° 12´8S, 28° 2ß 37 E. Johannesburg. Um noch genauer zu sein etwa 60 Meilen nördlich von Kapstadt im Krüger Nationalpark. Es ist 5 Uhr morgens und der Wecker lässt mich aufschrecken, aus  einem tiefen Schlaf. Ich schlage meinen Augen auf und befinde mich in einem großen Bett unter einem noch größeren Baldachin. In einer kleinen Hütte habe ich diese Nacht auf meiner langen Reise durch Südafrika übernachtet. Ich huschte ins kleine aber feine Bad ohne Überdachung und gönnte mir eine kühle Dusche unter freiem Himmel. In der Ferne hört die Geräusche der Tiere. Wilde Tiere, die sich ihren Weg durch den Park bahnen. Als ich mich fertig hergerichtet habe, rief ich in der Rezeption der kleinen Hotelanlage an. Kurze Zeit später klopfte es an der Tür und ein dunkelhäutiger junger Mann, in khakifarbener Kleidung, hohen Stiefeln und Gewehr in der Hand stand vor der Tür. Zu gefährlich sei der Weg von der Lodge zur Rezeption hieß es und so geleitet er mich zu den anderen. Der offene Jeep stand schon bereit, ebenso wie ein kleines Picknick. In Decken gehüllt kletterten wir in den Jeep und machten uns auf. Auf um von Felsen den südafrikanischen Sonnenaufgang beobachten zu können.  Wir hielten uns nicht lange auf den befestigten Wegen auf und fuhren durch das Unterholz. Vorbei an einer Horde Büffel, Zebras und Elefanten bis wir nach einer halben Stunde an dem besagten Felsen ankamen. Von hier hatten man einen Blick, über den ganzen Park, über Täler und Hügel, bis zum Horizont und in den Ohren die Geräusche der Steppe, der wilden Tiere. Die Ranger packten das Picknick aus. Es gab Kaffee und Tee aus der Thermoskanne, getrocknete Früchte und klotziges, hartes Gebäck. Verwundert schauten wir uns an. Was war das ? Und wie sollte man dieses harte Gebäck essen ohne sich dabei sämtliche Zähne abzubrechen?
Wir beobachteten die Ranger, die das Gebäck ohne zu zögern nahmen, in den Kaffee tunkten und das aufgeweichte Gebäck, dann genüsslich verschlangen. Wir taten es ihnen gleich. Nahmen das Gebäck tunkten es in Kaffee,Tee oder Milch und bissen ab….

Nach kurzer Recherche im Internet fand ich heraus, um was es sich handelte. Um Rusks. Eine afrikanischer Buttermilchzwieback der zu Kaffee und Tee gereicht wird. Als ich zu Hause ankam, machte ich mich sofort ans Backen und probierte mich an einige Rezepte. Vorerst ohne Erfolg, zu fad, zu süß, zu weich. Doch nach langem probieren, habe ich zwei Rezepte gefunden die ich euch heute gerne zeigen möchte, die ich immer wieder backe und mit denen ich mir ein Stück Afrika zurückhole.

Buttermilchrusks klassik

Zutaten:
750g Mehl, 200g Zucker, 185g Butter, 250ml Buttermilch, 1,5Packungen Backpulver, 2 Eier, 1 Spritzer Zitronensaft, 1/2 TL Salz

Zubereitung:
Als erstes werden alle trockenen Zutaten miteinander vermischt.  wird die Butter untergeknetet. Diese erhitze ich meistens leicht in der Mikrowelle damit sie sich besser verkneten lässt. Eier, Buttermilch und Zitronensaft hinzufügen und gut durchkneten bis der Teig nicht mehr klebt und die Seiten der Schüssel sauber sind. Nun muss der Teig zu Golfball großen Bällen geformt werden und in eine gefettete Auflaufform gegeben werden. Nun das ganze bei 200 Grad für 30 Minuten in den Ofen schieben und danach weiter 30 Minuten bei 180 Grad. Dann werden die Rusks in Stücke gebrochen und müssen bei 80° für 8 Stunden trocknen.

IMG_6195

Ich nehme meistens nur 4 Stunde, das reicht völlig aus und ist etwas energiesparender.
Wenn die Ruks fertig sind, können sie nach dem Abkühlen verpackt werden oder in einer Luftdichten Dose aufbewahrt werden. Da ich diesmal für Freund gebacken habe, habe ich meine Rusks einfach in ein Backpapier gewickelt und nett verpackt.

IMG_6203

 

Buttermichlrusks mit Vollkornmehl (gesündere Variante)

Dieses Rezept wird in Tassen gewogen und daher noch einfacher und schneller zu bewerkstelligen.

Zutaten:
2 Tassen Mehl, 2 Tassen Vollkornmehl, 1/3 Tasse Zucker, 1/2 TL Salz, 2 TL Backpulver, 1 TL Zimt, 1/2 Tasse zerlassene Butter, 2 Eier, 3/4 Tasse Buttermilch, 2 TL reines Vanielleextrakt, 2 TL reines Mandelextrakt

IMG_6167

Zubereitung:
Als erstes den Ofen auf 200 ° vorheizen. Dann alle trockenen Zutaten miteinander vermischen.

IMG_6175

Mische ebenfalls die flüssigen Zutaten und gebe sie zu den trockenen. Verknete das Ganze dann solange , bist du einen weichen Teig erhältst. Diesen rollst du dann auf einer bemehlten Fläche ca. 1-2cm dick aus

IMG_6179

und schneidest kleine Rechtecke aus. Diese müssen nun auf ein Blech gelegt werden und 25 Minuten in den Backofen, bis sie goldbraun sind. Jetzt kannst du alle Rusks stapeln und sie für 4 Stunden auf 75° trocknen lassen.
TIPP Gerne auch schon vor dem trockenen probieren…mhm…

IMG_6186

 

 

Advertisements

3 Kommentare Gib deinen ab

  1. petrasreiseblog sagt:

    Wir haben diese „Kekse“ (herrlich in Cappu zu ertränken, aber nicht zu lange) letzten Monat in südafrika schätzen und lieben gelernt. Danke fürs Rezept!!
    http://www.unterwegs888.de/flugreisen/2015-mai-s%C3%BCdafrika-rundreise/6-mai-vom-s%C3%BCdlichsten-punkt-afrikas-bis-swellendam/

    Gefällt 1 Person

    1. Hmm lecker !
      Wenns möglichst dicht an das Original ran kommen möchtest , empfehle ich dir das erste Rezept 🙂

      Gefällt 1 Person

  2. Hallo, meine Freundin kommt aus Südafrika. Sie hat mir erzählt das ihr Enkel diesen Zwieback so sehr gerne mag. Sie muss ihn immer wieder backen. Die ganze Familie lebt schon viele Jahre hier in Deutschland sind der Heimat aber immer noch sehr verbunden. Und solche Leckereien sind nicht weg zu denken.
    Danke, hast du sehr gut beschrieben.
    Viele Grüße von Ulla

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s